Aus Meisterhand

„Was für ein süsser Bub!“, war sich Familie Hollander einig, als im Juni 1974 im niederösterreichischen Klosterneuburg der neueste Familienzuwachs Christoph das Licht der Welt erblickte.

Damit sollten sie recht behalten. Bis heute.

Denn für Süsses war und ist Christoph Hollander ein echter Spezialist.

Natürlich, seine Kindheit in der Backstube des Onkels hat ihn geprägt. Er war fasziniert von den Geheimnissen der Backkunst, der Bedeutung reiner, bester Zutaten und dem Wirken der Elemente, wenn aus Feuer, Wasser, Weizen und Hefe knusprige, duftende Brote wurden.

Doch da gab es noch eine Steigerung, die ihn brennend interessierte: die filigrane Kunst der Zuckerbäckerei im klassischen Wiener Stil.

So entschied sich Christoph Hollander mit 15 Jahren die Lehre zum Konditor zu beginnen. In der traditionsreichen Konditorei Angelmayer im 15. Wiener Gemeindebezirk begann seine Karriere. Danach führte ihn sein Weg über die Kurkonditorei Wien/Oberlaa schließlich in die k.u.k. Hofzuckerbäckerei Sluka im 1. Bezirk.

Doch diese bemerkenswerte Karriere war Christoph Hollander nicht genug. Er nutze die Chance der Stunde und ließ sich in einem 4 Sterne-Luxushotel in Tirol zum Pâtissier ausbilden. Seine Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit, seine Ideen und Creationen kamen so gut an, das er 1996 Chefpatissier des Münchner Hilton Hotels wurde,wo er auch für das Haubenlokal „Hilton Grill“ verantwortlich zeichnete.

Zeitgleich wurde er 1996 der jüngste Konditormeister Österreichs, ein Detail, das viel über sein Engagement und seine Qualifikation aussagt.

Später entwickelte er daheim in Klosterneuburg eine eigene Konditoreiwarenlinie für die Bäckerei seines Cousins, welche bis heute eine tragende Säule des Betriebes darstellt.

2008 gründete er die Tortenmanufaktur, in der er all seine Leidenschaft, sein Wissen und seine erfolgreichen Rezepturen einsetzen und weiterentwickeln kann.

„Meine Geschichte fängt damit erst richtig an!“, meint Christoph Hollander lachend, als wir ihn in seiner Tortenmanufaktur in der Hauptstraße 11 in Klosterneuburg/Weidling besuchen.

"Beruf hat etwas mit Berufung zu tun.
Die Geschichte eines glücklichen Lebens erzählt davon,
wie ein großer Wunsch wahr wurde. Mit Leidenschaft,
Beharrlichkeit und Liebe zum Detail."

"Beruf hat etwas mit Berufung zu tun.
Die Geschichte eines glücklichen Lebens erzählt davon,
wie ein großer Wunsch wahr wurde. Mit Leidenschaft,
Beharrlichkeit und Liebe zum Detail."