Mit Bedacht

Die Tradition der Zuckerbäckerei reicht zurück bis ins späte Mittelalter, als mit dem aufkommenden Seehandel auch kostbarer Zucker nach Europa kam. Für die Herstellung des köstlichen Backwerks wurden ausschließlich Naturprodukte verwendet – zweifelhafte „Errungenschaften“ wie künstlichen Backhilfsmitteln lagen noch in weiter Ferne.

In der Tortenmanufaktur hält man es wie Anno Dazumal.

Aus der Vorratskammer

Es werden ausschließlich die traditionellen Formen der „Volumengewinnung“ angewendet zum Beispiel durch getrenntes Aufschlagen von Eiweiß und Dottern. Jegliche Form von Aufschlagmitteln oder auch Backpulver kommen Christoph Hollander einfach nicht ins Haus.

Alle verwendeten Produkte sind frei von künstlichen Aromen, künstlichen Emulgatoren und Konservierungsstoffen.

Es wird nur reine österreichische Butter verwendet oder magerer, zarter Süßrahm (jedoch niemals Margarine).

Alle Milchprodukte wie Schlagobers, Vollmilch, Topfen und Süßrahm sind frische Qualitätsprodukte aus Österreich.

Unsere Eier stammen aus garantiert legefrischer Freilandhaltung (Region Tullnerfeld).

Auch in den Marmelade-Töpfen findet sich nur Feinstes aus Österreich: die  naturreinen Konfitüre-Spezialitäten der beliebten Tiroler Marke „Klaus Darbo“.

Die zart schmelzende Couverture stammt vom renommierten belgischen Hersteller „Callebaut“.

Das Marzipan stammt aus Lübeck, dem historischen Zentrum für Marzipankultur. Bei der Herstellung von Dekorationen und Figuren wird das Marzipan schonend und sorgsam mit Airbrush-Methode eingefärbt.

Der Vanillezucker wird in der Tortenmanufaktur immer frisch hergestellt,  dazu werden ausschließlich die edlen Schoten der Bourbonvanille aus Madagaskar verwendet.

Ein beliebter Konditorei-Klassiker sind zarte Maronen – diese stammen aus den italienischen Regionen Piemont und Kalabrien.

Das „Kirschwasser“ (Kirschbrand oder -Schnaps) kommt aus dem badischen Schwarzwald.

Leicht bekömmlich: die Méthode léger

In der kleinen aber feinen Tortenmanufaktur von Konditormeister Christoph Hollander zählen die „inneren Werte“ der Tortencreationen.

Zur Herstellung werden nur Produkte verwendet, die leicht und bekömmlich und nicht zu süß – also rundum Figur und genußfreundlich sind.

Dafür sorgt die von Christoph Hollander entwickelte „Méthode léger“. Zu dieser leichten Methode gehört eine ganze Handvoll kluger Rezeptvariationen, wie etwa den Ersatz von Butter durch den wesentlich leichteren und himmlisch zarten Süßrahm. Mehr wird hier natürlich nicht verraten... die Kollegen mögen verzeihen.

Dank der Méthode léger gibt es in der Tortenmanufaktur Schokoladentorten auf Wunsch in drei verschiedenen Kalorienklassen. Wo finden Sie dergleichen sonst?!

Klassiker bleiben aber Klassiker: Jene Torten, die unverändert nach Originalrezeptur hergestellt werden müssen, wie etwa die traditionelle Sachertorte, werden nicht nach der Méthode léger modifiziert.

Auf gar keinen Fall verwendet Christoph Hollander vermeintliche „Helferlein“, also Zusätze wie Aromen, Konservierungsmittel, Aufschlagmittel, künstliche Emulgatoren und was es da noch so alles gibt.

Mit größter Sorgfalt: Beratung ist alles

Bei der richtigen Entscheidung hilft Ihnen die ausführliche und engagierte Beratung. Rufen Sie direkt Christoph Hollander an. Wenn er nicht gerade mit beiden Händen im Teig steckt, nimmt er sich gewissenhaft alle Zeit der Welt, um all Ihre Fragen zu beantworten.

Ein Anruf, der sich wirklich lohnt, denn manchmal muss eine Torte nicht so groß und auch nicht so teuer sein, um dennoch großartig anzukommen.

Lieferung und Zustellung

Die Tortenmanufaktur bietet Ihnen diesen Genuss zu einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis. Bitte erfragen Sie telefonisch die genauen Lieferkosten.

Marie-Antoine Carême 1815 in „Le Pâtissier pittoresque“:
„Bestand hat nur das Reine, Wahre, Gute im Menschen selbst und auch in allem, was ihm nahrhaft dient zur Stärkung und zur Gaumenfreude.“

Marie-Antoine Carême 1815 in „Le Pâtissier pittoresque“:
„Bestand hat nur das Reine, Wahre, Gute im Menschen selbst und auch in allem, was ihm nahrhaft dient zur Stärkung und zur Gaumenfreude.“